Ausbildung zum*zur Peer Tutor*in für Schreibberatung

Wie werde ich Peer Tutor*in für Schreibberatung?

Du besuchst selbstständig die drei Workshops Schreibstrategien (akademisch oder kreativ), Wissenschaftliches Schreiben und Schreibdidaktik sowie Schreibberatung und nicht-direktive Beratung und bewirbst Dich dann für die Ausbildung. Das genaue Vorgehen ist unten im Einzelnen aufgeführt.

Die nächste Ausbildungsrunde findet im SoSe 2017 statt. Falls Du auf die Interessiertenliste möchtest, melde Dich bitte unter schreibzentrum[äd]dlist.uni-frankfurt.de

Ausschreibung zum Download


1. Du besuchst den eintägigen Workshop Schreibstrategien (akademische Texte) oder Du besuchst den eintägigen Workshop Schreibstrategien (kreative Texte).

Beide Workshops zu Schreibstrategien richten sich an alle Studierenden, die ihr Schreiben weiterentwickeln möchten. Die Reflexion des eigenen Schreibprozesses steht dabei im Mittelpunkt. Die Teilnehmer*innen werden mit Hilfe verschiedener Schreibtechniken und –strategien angeleitet, eigene Texte zu produzieren und sich auf diese Weise aktiv ihrem eigenen Schreibhandeln auseinander zu setzen.

Im Workshop Schreibstrategien (akademische Texte) liegt der Schwerpunkt auf der Produktion argumentativer Texte, im Workshop Schreibstrategien (kreative Texte) werden mit den gleichen Methoden literarische Texte verfasst.

Mögliche Termine:

Schreibstrategien (akademische Texte) A

12.05.2017│10-17 Uhr│Campus Westend, Seminarhaus, SH 5.103

Schreibstrategien (kreative Texte) A

02.06.2017 │10-17 Uhr │Campus Westend, Seminarpavillon, SP 1.03


Anmeldung ab dem 1. April 2017 unter

https://anmeldung.studiumdigitale.uni-frankfurt.de/schreibzentrum/

Mitbringen: Schreibgeräte


2. Du besuchst den zweitägigen Workshop Wissenschaftliches Schreiben und Schreibdidaktik

Dieser Workshop richtet sich an Studierende, die bereits als Fachtutor*innen arbeiten und an Studierende, die Interesse an einer Tätigkeit als Peer Tutor*in in der Schreibberatung haben. Die Teilnehmer*innen wiederholen erstens die Arbeitsschritte zum Verfassen eines wissenschaftlichen Textes und erhalten zweitens Einblick in begleitende schreibdidaktische Methoden. Ziel ist es, dass die Teilnehmer*innen anderen Studierenden sinnvolle Hilfestellungen beim Schreiben eines wissenschaftlichen Textes geben können.In diesem Workshop kann ein eigenes Schreibprojekt (Hausarbeit, Essay) begonnen, weitergeschrieben oder überarbeitet werden.

Mögliche Termine:

Wissenschaftliches Schreiben und Schreibdidaktik A

Montag, 24. Juli 2017 und Dienstag, 25. Juli 2017 (jeweils 10-17 Uhr)│Campus Westend, IG-Farbenhaus, IG 251

Wissenschaftliches Schreiben und Schreibdidaktik B

Montag, 9. Oktober 2017 und Dienstag, 10. Oktober 2017 (jeweils 10-17 Uhr)│Campus Westend, N.N.


Anmeldung ab dem 1. April 2017 unter

https://anmeldung.studiumdigitale.uni-frankfurt.de/schreibzentrum/

Mitbringen: ein eigenes akademisches Schreibprojekt (Hausarbeit, Essay), am besten 'Work in Progress', d.h. mindestens die Fragestellung sollte formuliert, aber die Arbeit am Text noch nicht beendet sein.


3. Du besuchst den zweitägigen Workshop Schreibberatung und nicht-direktive Beratung
(Dieser Workshop steht nicht bei unserem regulären Workshopprogramm, sondern wird nur Interessent*innen mitgeteilt!)

Der Workshop richtet sich an Studierende, die bereits als Fachtutor*innen arbeiten und zu deren Aufgaben es gehört, andere Studierende bei ihren Schreibprojekten beraten und an Studierende, die Interesse an einer Tätigkeit als Peer Tutor*in in der Schreibberatung haben. Du lernst nicht-direktive Beratungsmethoden kennen, um andere Studierende im Schreibprozess begleiten zu können und übst Text-Feedback-Methoden, um Stärken und Schwächen von Texten gezielt identifizieren und benennen zu können.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, die Workshops, Schreibstrategien und Wissenschaftliches Schreiben und Schreibdidaktik bereits besucht zu haben!

Für diesen Workshop erhältst Du eine Teilnahmebestätigung, die allerdings nicht äquivalent ist mit dem „Zertifikat Peer Tutor*in für Schreibberatung“ des Schreibzentrums.

Möglicher Termin: 

Donnerstag, 27. Juli  2017 und Freitag, 28. Juli 2017 (jeweils 10-17 Uhr)│Campus Westend, IG-Farbenhaus, IG 251


Anmeldung per Mail unter: sennewald[at]em.uni-frankfurt.de 

Mitbringen: eine eigene überarbeitungswürdige Hausarbeit (kann 'Work in Progress' oder eine frühe Hausarbeit sein).


4. Du bewirbst Dich beim Schreibzentrum für die Ausbildung als zertifizierte*r Peer Tutor*in für Schreibberatung.

Ausbildungstermine:  ab 01.10.17 ca. sechs Monate (d.h. auch in der vorlesungsfreien Zeit) jeden zweiten Dienstag von 18h bis 20h.

Bewerbungen bis spätestens 30.07.2017 an das Leitungsteam des Schreibzentrums:

Dr. Nadja Sennewald, (sennewald[at]em.uni-frankfurt.de) und

Dr. Stephanie Dreyfürst, (dreyfuerst[at]lingua.uni-frankfurt.de)

Wenn Du an allen drei Workshops teilgenommen hast und uns eine Bewerbung schickst, laden wir Dich auf alle Fälle zum Bewerbungsgespräch ein.

Die Bewerbungsgespräche finden in der Woche vom 31.07.17 statt. Es wird eine Terminvergabe per Doodle geben, sodass Du einen Termin findest, an dem Du Zeit hast.

Wir nehmen Dich nach einem Gespräch für die Ausbildung an,

  • wenn wir Dich für geeignet halten;
  • wenn Du uns eine schriftliche Bestätigung vorlegst, dass Du in Deinem Fach Schreibberatungen als Tutor*in durchführen wirst;
  • wenn wir uns dafür entscheiden, Dich am Schreibzentrum als Peer Tutor*in für Schreibberatung anzustellen (wenn wir Dich anstellen, werden Deine weiteren Ausbildungsstunden als Arbeitsstunden von uns vergütet);
  • wenn Du ab dem Wintersemester 2017/18 mindestens 3 Semester lang im Schreibzentrum arbeiten kannst;

Wie viele Tutor*innen wir einstellen können, hängt davon ab, wie viele Plätze wir gerade ‚frei‘ haben.

Die Ausbildung besteht in der verbindlichen Teilnahme an zweiwöchentlichen Supervisionssitzungen im Schreibzentrum, in deren Rahmen Du Dich mit anderen Tutor*innen über Schreibberatung austauschst und von uns weiteres methodisches Handwerkszeug erhältst.

Außerdem ergeben sich in jeder Ausbildungsrunde weitere Workshops, die alle Peer Tutor*innen (die ‚alten‘ und die ‚neuen‘) möglichst gemeinsam besuchen, z. B. zu Digital Literacies oder Diversity. Die zusätzlichen Workshops werden für die Tutor*innen, die am Schreibzentrum angestellt sind, als Arbeitszeit vergütet. 


Pt

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Was ist das?

  • Möchtest Du Dein eigenes Schreiben weiterentwickeln?
  • Hast Du Interesse an einer Beratungstätigkeit?
  • Dann bist Du richtig bei uns!

Als ausgebildete*r Peer Tutor*in für Schreibberatung wirst Du anderen Studierenden Feedback auf ihre Textprojekte geben und sie in ihrem Schreibprozess unterstützen. Du solltest mindestens im 2. Semester sein und noch nicht kurz vor dem Abschluss stehen.

Um Peer Tutor*in für Schreibberatung zu werden, besuchst Du die drei unten genannten Workshops des Schreibzentrums und bewirbst Dich dann bei uns. Falls Du nach Besuch aller drei Workshops im Schreibzentrum oder in Deinem Fach als Peer Tutor*in für Schreibberatung angestellt wirst, wirst Du von uns in einer ca. sechsmonatigen Fortbildung in Gesprächstechniken und schreibdidaktischen Methoden weiter geschult. 

Was bedeutet das für mich?

  • Du entwickelst Dich als Schreiber*in weiter
  • Du erhältst ein Zertifikat des Schreibzentrums
  • Du hast einen interessanten Job als Peer Tutor*in für Schreibberatung

Voraussetzungen:
Du solltest Dich für das Thema Schreiben interessieren, mindestens im 2. Semester sein und noch nicht kurz vor dem Abschluss stehen. Wir stellen Dich nur ein, wenn Du mindestens 3 Semester für uns arbeiten kannst.


Was machen Peer Tutor*innen für Schreibberatung?

Aufgaben der studentischen Peer Tutor*innen sind zum Beispiel:

  • Den Schreibprozess erklären und die Schreibphasen ermitteln
  • Die Stärken der*des Schreibenden ausbauen und die Schwächen abbauen
  • Den Schreibtyp ermitteln und geeignete Methoden anbieten
  • Schreibstrategien und Schreibtechniken vermitteln
  • Die Ursache von Schreibproblemen erkennen
  • Textfeedback geben

Die Schreibberatungen bestehen aus 30-60-minütigen Einzelgesprächen, sodass auf alle Schreibenden individuell eingegangen werden kann. Die Gespräche finden nicht in einer hierarchischen Lernsituation statt, wie sie z. B. in einer Sprechstunde mit Lehrenden gegeben ist, sondern ‚auf Augenhöhe‘. Zwar bringen die Peer Tutor*innen Spezialwissen über Schreibprozesse und schreibdidaktische Methoden mit, doch dafür sind die ratsuchenden Studierenden Expert*innen für die Themen, über die sie schreiben.

Die*der Student*in steht mit ihrem*seinem jeweiligen Anliegen und Wünschen im Zentrum der Beratung. Beim Peer Tutoring klären Tutor*in und Student*in zunächst gemeinsam das Anliegen und legen dann ein Ziel für das Gespräch fest. Wichtig ist, dass Peer Tutor*innen weder selbst Texte bewerten noch Textbewertungen von Lehrenden in Frage stellen. Stattdessen geben sie ein begründetes Textfeedback aus ihrer Perspektive als interessierte Leser*innen. Dabei halten sie sich an Feedbackregeln, die sie in ihrer Ausbildung gelernt haben. Aber auch bei Schwierigkeiten im Schreibprozess können sie helfen.