Die Vertiefungstrainings sind Aufbauqualifizierungen mit thematisch vielfältigen Themen. In den Trainings werden fachübergreifende und fachspezifische Themen behandelt.

An den Trainings können alle (angehenden) studentischen Tutorinnen und Tutoren der Goethe-Universität teilnehmen. Die Vertiefungstrainings werden jedes Sommer- und Wintersemester angeboten. Der Besuch eines Grundlagentrainings ist Voraussetzung für die Teilnahme an einem Vertiefungstraining. Jede Teilnahme an einem Training wird mit einer Teilnahmebestätigung bescheinigt.


Trainingstermine

Termin

Titel

Uhrzeit

Ort

Mi, 13. Februar 19 Als Tutor*in Gruppenprozesse verstehen und lenken 9:30-17 Uhr s.t. Raum 308, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
Fr, 12. April 19 Methoden im Tutorium zielgerichtet einsetzen: welche, wann, wie? 10-17 Uhr s.t. Raum 308, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
Do, 25. April 19 Methoden im Tutorium zielgerichtet einsetzen: welche, wann, wie? 10-17 Uhr s.t. Raum 308, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
Fr, 26. April 19 Großgruppen in Tutorien 10-17 Uhr s.t. Raum 308, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
Fr, 26. April 19 Vielfalt in naturwissenschaftlichen Tutorien 10-17 Uhr s.t. SR 1, OSZ, Campus Riedberg
Mi, 8. Mai 19 Tutorien mit einem stimmigen Zeit- und Selbstmanagement gestalten 9:30-17 Uhr s.t. Raum 308, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
Mi, 22. Mai 19 Als Tutor*in kompetent mit Reflexion und Feedback umgehen 9:30-17 Uhr s.t. Raum 308, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
Mi, 22. Mai 19 Peer-Learning im Tutorium für Lehramtsstudierende 10-17 Uhr s.t. Raum 1002, Juridicum, Bockenheim
Mi, 5. Juni 19 Persönliche Potenziale entdecken und im Tutorium entwickeln 9:30-17 Uhr s.t. Raum 308, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
Fr, 7. Juni 19 Digitale Tools im Tutorium einsetzen 9-13 Uhr s.t. Raum 309, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
Mi, 12. Juni 19 Mit Störungen und Konflikten im Tutorium sicher umgehen 9:30-17 Uhr s.t. Raum 308, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
Fr, 14. Juni 19 Online-Betreuung und -Kooperation 9:30-13 Uhr s.t. Raum 308, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
Mi, 26. Juni 19 Als Tutor*in Gruppenprozesse verstehen und lenken 9:30-17 Uhr s.t. Raum 308, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
Mi, 24. Juli 19 Einsatz und Vermittlung empirischer Methoden 10-17 Uhr s.t. Raum 308, Varrentrappstr. 40-42, Bockenheim
  Vertiefungen im Schreibzentrum    
  Vertiefungen in den Rechtswissenschaften    


Online-Anmeldung zu den Trainingsterminen


Methoden im Tutorium zielgerichtet einsetzen: welche, wann, wie? 

Das Training vertieft die Methodenarbeit in Tutorien - ein abwechslungsreicher Mix aus informativem Input, Good Practice Beispielen, offenen Fragerunden, Methoden-Simulationen und weiterführenden Literaturtipps:

Folgende Themen werden behandelt:

  • Worauf sollte ich beim Planen meines Tutoriums in Bezug auf Lehr-Methoden achten?
  • Welche Mittel unterstützen mich bei der Planung?
  • Welche Methode eignet sich für welche Lehr- und Lernziele?
  • Wie kann ich Methoden sinnvoll einsetzen, z.B. für Aktivierungen am Anfang?
  • Sollte ich Methodenwechsel einsetzen? Wenn ja, wann und wie? Wie gehe ich im Semesterverlauf vor?
  • Inwiefern sollte ich "Lerntypen" meiner Teilnehmerinnen berücksichtigen?
  • Wie erreiche ich eine hohe Teilnehmeraktivität und -motivation?

Darüber hinaus können Sie eigene Fragen, Interessenschwerpunkte und Wünsche einbringen. Weitere Methoden können je nach Bedarf der Gruppe behandelt und vertieft werden.

Trainerin: Maria Prahl (Working Between Cultures)

nach oben zur Terminübersicht


Großgruppen in Tutorien

Jenseits von Tutorien mit einer Teilnehmendenzahl von 10-20 Personen, existieren in besonderen Fällen auch Tutorien, die von bis zu 100 Teilnehmenden besucht werden. 

Das Training wird erstmals im SoSe 19 angeboten - weitere Infos zu den Inhalten folgen.

Trainerin: Maria Prahl (Working Between Cultures)

nach oben zur Terminübersicht


Vielfalt in naturwissenschaftlichen Tutorien

Lernen ist etwas Individuelles. Während die einen nur Ergebnisse brauchen, möchten andere selbst Lösungen entwickeln. Auch das unterschiedliche Vorwissen der Teilnehmenden kann die Leitung naturwissenschaftlicher Tutorien vor eine Herausforderung stellen. Gleichzeitig bringen Teilnehmende individuelle Lebenshintergründe mit, die sich im Tutorium auswirken können. Hierzu gehört beispielsweise, die kulturelle und soziale Integration auf dem Campus und im Studium, ob Teilnehmende aus einem akademischen Elternhaus kommen, eine physische oder psychische Beeinträchtigung haben, ob sie Deutsch als Erstsprache gelernt, familiäre Verpflichtungen oder auch zeitliche Einschränkungen haben.

Wie können Tutor*innen in den Naturwissenschaften mit diesen Unterschieden umgehen? Welche Möglichkeiten gibt es, um den Teilnehmenden möglichst vielfältige Zugänge anzubieten? In diesem Vertiefungstraining werden diese Frage sowie Fragen der Teilnehmenden in interaktiven Übungen und (eigenen) Fallbeispiele erörtert.

Lerninhalte:

  • Diversität, Heterogenität und Ungleichheit: Konzepte und Bedeutung für das Tutorium in den Naturwissenschaften (z. B. Unterschiedliches Vorwissen, Mehrsprachigkeit, Fach- und Lehr-/ Lernkultur, Teilnehmende aus nicht-akademischen Elternhäusern, mit familiären Verpflichtungen, physischen oder psychischen Beeinträchtigungen etc.)
  • Methoden diversitätssensibler Tutoriumsgestaltung in den Naturwissenschaften
  • Wahrnehmung von Teilnehmenden und Bias
  • (Eigene) Praxisfälle

Der Workshop richtet sich an alle Tutor*innen naturwissenschaftlichen Fachbereiche. 

Trainer: Philipp Wronker (Diversity Sensibilisierung & Beratung, Gleichstellungsbüro)

nach oben zur Terminübersicht


Tutorien mit einem stimmigen Zeit- und Selbstmanagement gestalten

Ein gutes Zeitmanagement hilft, vorhandene Zeit zu strukturieren, zu organisieren und effektiver zu nutzen. Dafür gibt es eine Reihe von hilfreichen Methoden wie ABC-, Alpen- oder Pareto-Methode. Doch Methoden alleine reichen nicht aus, um mit Zeitstress umzugehen. Zeitdiebe, innere Antreiber und ein komplexes Umfeld werden schnell zu Stolpersteinen. Für ein gelingendes Zeitmanagement braucht es ein Selbstmanagement mit einer Situationsanalyse, einer Einschätzung der eigenen Kompetenzen sowie eine klare Zielsetzung.

In diesem Vertiefungstraining geht es vor allem darum, ein für sich passendes Zeitmanagement in Ihrer Tutorienarbeit zu entwickeln. Finden Sie heraus, welcher Zeittyp Sie sind, wie Ihre Selbstorganisation funktioniert und welche unterstützenden Tipps Sie in Ihren Tutorien weitervermitteln können.  

Lerninhalte:

  • Kompetenzeinschätzung
  • Herausfinden von Zeitdieben und inneren Antreibern
  • Situationsanalyse und Zielfindung
  • Planungs- und Prioritätsmethoden

Trainerin: Ulrike Timmler (studiumdigitale)

nach oben zur Terminübersicht


Als Tutor*in kompetent mit Reflexion und Feedback umgehen

Eine Reflexion bietet die Möglichkeit, über seine Arbeit als Tutor*in prüfend und vergleichend nachzudenken. Dabei betrachten Sie sowohl die eigenen als auch die außenliegenden Bedingungen, Prozesse und Ergebnisse. Über Feedbackprozesse gilt es Reflexions-Ergebnisse weiterzugeben und auch anzunehmen, um Veränderungen anzustoßen. Unterstützend dabei ist eine konstruktive und wertschätzende Kommunikation.

In diesem Training befassen wir uns mit den Fragestellungen:

  • Wie kann ich konstruktiv und wertschätzend kommunizieren?
  • Wie kann ich meinen Tutanden ein reflektiertes Feedback geben?
  • Wie gehe ich selber mit Feedback an mich gerichtet um?

Trainerin: Ulrike Timmler (studiumdigitale)

nach oben zur Terminübersicht


Peer-Learning im Tutorium für Lehramtsstudierende

Das Vertiefungstraining Peer-Learning im Tutorium für Lehramtsstudierende widmet sich der Frage, wie Peer-Learning im Tutorium systematisch eingesetzt werden kann, um die sich daraus ergebenen Potentiale auszuschöpfen. Denn Tutorien zeichnen sich häufig dadurch aus, dass sich Lehrende und Lernende auf einer Ebene begegnen. Zudem ergeben sich in der Zusammenarbeit der Teilnehmenden oft Situationen, in denen diese voneinander lernen können. Es ist also davon auszugehen, dass in einem Tutorium stets Peer-Learning stattfindet, auch wenn dies zunächst gar nicht intendiert war.

Folgende konkreten Fragen werden im Training theoretisch und praktisch thematisiert

  • Was ist Peer-Learning und warum sollte es eingesetzt werden?
  • Welche Formen von Peer-Learning gibt es und welche eignen sich zum Einsatz im Tutorium?
  • Wie sollte Peer-Learning in die Didaktik integriert werden, damit alle Beteiligten profitieren?
  • Wie schaffe ich ein Lernsetting, indem die Teilnehmenden vom möglichen Wissensvorsprung der anderen profitieren, aber trotzdem ein „Lernen auf Augenhöhe“ stattfindet?

Der Workshop richtet sich speziell an Lehramtsstudierende und setzt grundlegende Kenntnisse der allgemeinen Didaktik und Unterrichtsplanung voraus.

Trainerin: Lara Jagadics (Zentrum Lehrerbildung, Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung)

nach oben zur Terminübersicht


Persönliche Potenziale entdecken und im Tutorium entwickeln

Die Rolle als Tutor*in birgt viele Chancen eigene Potentiale zu entdecken und zu entwickeln. Dieses Training vertieft den Fokus auf die eigenen persönlichkeitsbedingten Potentiale, wobei ein passendes Analysetool sinnvoll eingesetzt werden wird. Zudem soll eine Orientierung gegeben werden, wie diese Stärken sinnvoll im Tutorium zur Geltung kommen können.

In diesem Training befassen mit uns mit folgenden Fragestellungen:

  • Welche Stärken birgt alleine schon meine Persönlichkeit?
  • Wie kann ich diese Stärken geschickt sinnvoll in meinem Tutorium einsetzen?
  • Wie hilft mir dieses Wissen im Bereich der Kommunikation?
  • Welche Möglichkeiten bietet ein Tutorium für meine persönliche Entwicklung?

Eigene Interessen, Fragen und Wünsche dürfen sehr gerne mit in das Training eingebracht werden.

Trainer: Samuel Sindhu (studiumdigitale)

nach oben zur Terminübersicht


Digitale Tools im Tutorium einsetzen

In diesem Training werden Ihnen einige digitale Tools vorgestellt, mit denen Sie Ihre Tutorien anreichern können. Ziel soll es sein, Ihnen aufzuzeigen, wie Sie durch den Einsatz von digitale Tools Ihre Lehrveranstaltung unterstützen und Studierende zur Vor- und Nachbereitung von Themen aktivieren können.

Bereits während des Trainings werden Sie Ideen für Ihr Tutorium mithilfe der vorgestellten Tools ausprobieren und umsetzen. Anschließend erfolgt dann eine Onlinephase zur Ausarbeitung eines eigenen Konzeptes.

Trainer*innen: Nina C. Seidenberg und Michael Eichhorn (studiumdigitale)

nach oben zur Terminübersicht


Mit Störungen und Konflikten im Tutorium sicher umgehen

Manchmal reichen kleine Anlässe im Tutorium, um den Ablauf komplett durcheinander zu bringen oder eine Gruppe in eine schlechte Lernstimmung zu bringen. Solche „Störungen“ können sich im schlimmsten Falle zu einem schweren Konflikt entwickeln. Als Tutor*in können Sie durch frühzeitige Wahrnehmung der Störung, durch Klärung der eigenen Betroffenheit und durch Zugriff auf eigene Ressourcen passende Handlungsstrategien entwickeln.

In diesem Training befassen wir uns mit den Fragestellungen:

  • Wie schätze ich Störungen ein?
  • Wie erkenne ich Konflikte und die Eskalationsstufe?
  • Welche Möglichkeiten habe ich als Tutor*in einzugreifen, zu moderieren oder abzugeben?

Trainerin: Ulrike Timmler (studiumdigitale)

nach oben zur Terminübersicht


Online-Betreuung und -Kooperation

Tutorien werden immer mehr mit einer Lernplattform (wie z.B. OLAT) begleitet. Eine Lernplattform bietet neben der Möglichkeit, Materialien bereitzustellen, viele weitere Funktionen, die auch in Tutorien sinnvoll genutzt werden können. Ziel dieses Vertiefungstrainings ist daher, verschiedene Möglichkeiten zur Online-Betreuung und -Kooperation auf OLAT kennenzulernen. Sie lernen, eine eigene Arbeitsgruppe einzurichten, um Materialien und Aufgaben bereitzustellen und um die Kommunikation untereinander zu fördern. Mit folgenden Tools werden wir uns dabei beispielhaft beschäftigen: Wiki, Forum und eMail.

In einer Nachbearbeitungsphase nach dem Training reflektieren Sie das Gelernte und skizzieren mögliche Einsatzszenarien.

Trainerin: Bettina Kühn (studiumdigitale)

nach oben zur Terminübersicht


Als Tutor*in Gruppenprozesse verstehen und lenken

Gruppendynamische Prozesse beeinflussen die Lehr- und Lehrsituation in Tutorien. Als Tutor*In vermitteln Sie nicht nur Wissen, sondern Sie steuern aktiv den Gruppenprozess und unterstützen die Gruppe in der Entwicklung eigener Selbststeuerungskräfte. Das Training möchte Sie darin unterstützen zwischen diesen Anforderungen sensibel zu balancieren.

In diesem Training befassen wir uns mit den Fragestellungen:

  • Wie funktioniert eine Gruppe?
  • Welche Rollen gibt es in einer Gruppe?
  • Wie kann ich als Tutor*in die Gruppendynamik im positiven Sinne lenken?

Trainerin: Ulrike Timmler (studiumdigitale)

nach oben zur Terminübersicht


Einsatz und Vermittlung empirischer Methoden im Tutorium

Das Training dient der Vertiefung der Kenntnisse aus dem Grundlagentraining mit einem spezifischen Fokus auf empirischen Methoden. Ziel des Trainings ist daher die Auseinandersetzung mit verschiedenen Ansätzen und in unterschiedlichen Situationen die Vermittlung von Methoden zu verbessern und mitunter zu vereinfachen. Dabei werden mit Hilfe von Kurzinputs, Gruppenarbeit und im Austausch untereinander unter anderem folgende Themen behandelt:

  • Wie sieht eine realistische Zeitplanung und -einteilung im Tutorium aus?
  • Muss ich alles wissen? Und wenn ich etwas nicht weiß?
  • Heterogene Gruppe – was tun?
  • Wie motiviere und aktiviere ich meine Studierenden über die Zeit?
  • Welche Freiheiten habe ich in der Gestaltung bei Großgruppen?
  • Wie erstelle ich gute Übungsaufgaben?

Der Workshop richtet sich an alle Tutorinnen und Tutoren der sozialwissenschaftlichen Fachbereiche 02-05 mit einem Schwerpunkt auf empirischen Methoden (quantitativ, qualitativ, mixed).

Trainer: Sebastian Zimmer (Methodenzentrum Sozialwissenschaften; Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung)

nach oben zur Terminübersicht


Wissenschaftliches Schreiben und Schreibdidaktik (Schreibzentrum)

Die Trainings Wissenschaftliches Schreiben und Schreibdidaktik werden vom Schreibzentrum für Tutor*innen geisteswissenschaftlicher und sozialwissenschaftlicher Fächer angeboten. In den Workshops wiederholen die Tutor*innen erstens die Arbeitsschritte für das Verfassen eines wissenschaftlichen Textes und erhalten zweitens Einblick in begleitende schreibdidaktische Methoden. Ziel ist, dass Sie anderen Studierenden sinnvolle Hilfestellungen beim Schreiben eines wissenschaftlichen Textes geben können.

Termine, weitere Informationen und Anmeldung


Vertiefungen in den Rechtswissenschaften

Termine, weitere Informationen und Anmeldung