PD Dr. Christian Stegbauer

 
PD Dr. Christian Stegbauer

Privatdozent | FB 03

Robert-Mayer Str. 1 (FLAT), Raum 426
60325 Frankfurt am Main

Tel. (069) 798 23543 | E-Mail | QIS-LSF | Web


 

Vita

Realschulabschluss, Lehre als Biologielaborant bei der Hoechst AG, Fachoberschule Sozialwesen, Grundstudium Sozialpädagogik, Studium der Soziologie, Sozialpsychologie, Statistik und Wirtschaftsgeographie in Frankfurt. Danach Projektmitarbeit an der TU Darmstadt, Tätigkeit als Statistiker bei Nielsen-Marketing Research. Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten Jena, Siegen und Frankfurt am Main. Stegbauer ist Mitherausgeber der Zeitschrift kommunikation@gesellschaft (Journal für alte und neue Medien aus soziologischer, kulturanthropologischer und kommunikationswissenschaftlicher Perspektive) und Leiter des Projekts „Konstitution und Erhalt von Kooperation am Beispiel von Wikipedia“.  

Forschungsschwerpunkte

  • Soziale Netzwerkanalyse
  • Medien- und Kommunikationssoziologie
  • Mikrosoziologie
  • Organisation
  • Wissenschafts- und Techniksoziologie
  • Gruppenprozesse und Fundierung von Handlungen
 

Schwerpunkte in der Lehre

  • Netzwerktheorie und -analyse
  • Medien- und Kommunikationssoziologie
  • Wirtschaftssoziologie
  • Soziologische Zugänge zum Alltag
  • Forschungsmethoden
 

Publikationen

Monographien und Bücher

  • Wikipedia. Das Rätsel der Kooperation. Wiesbaden. VS-Verlag, 2009.
  • Geschmackssache? Eine kleine Soziologie des Genießens. Hamburg: Merus-Verlag, 2006.
  • Strukturalistische Internetforschung. Netzwerkanalysen internetbasierter Kommunikationsräume. Wiesbaden: VS-Verlag, 2006. (zusammen mit Alexander Rausch)
  • Reziprozität. Einführung in soziale Formen der Gegenseitigkeit. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2002. (2. Auflage 2011)
  • Grenzen virtueller Gemeinschaft. Strukturen internetbasierter Kommunikationsforen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2001.
  • Internet für Soziologen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1999. (außerdem Lizenzausgabe, Darmstadt: Primus). (zusammen mit Tiedemann, Paul).
  • Blinde Flecken traditioneller Jugendhilfe. Eine empirische Studie zur Jugendhilfeplanung. Frankfurt: Dipa, 1998. (zusammen mit: Schwab, Jürgen; Stegmann, Michael).
  • Euphorie und Ernüchterung auf der Datenautobahn. Frankfurt: Dipa, 1996. (außerdem Lizenzausgabe in Blindenschrift, Marburg: Blindenanstalt).
  • Electronic-Mail und Organisation: Partizipation, Mikropolitik und soziale Integration von Kommunikationsmedien. Göttingen: Otto Schwartz, 1995.
  • Krise der Leistungsbereitschaft? Empirische Analysen zum Engagement in Arbeit, Familie und Politik. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1988. (zusammen mit: Hondrich, K.O., Schumacher, J., Arzberger, K., Schlie, F.).


  • Herausgeberschaften

    • Ungleichheit: aus medien- und kommunikationssoziologischer Perspektive. Wiesbaden: VS, 2012. Aus der Reihe: Netzwerkforschung
    • Die Integration von Theorie und Methode in der Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS, 2012 (Hrsg. mit Marina Henning). Aus der Reihe: Netzwerkforschung
    • Kultur und mediale Kommunikation in sozialen Netzwerken. Wiesbaden: VS, 2011 (Hrsg. mit Jan Fuhse). Aus der Reihe: Netzwerkforschung
    • Handbuch der Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS, 2010, (Hsrg. mit Roger Häußling). Aus der Reihe: Netzwerkforschung
    • Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie. Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften. (Bd. 1, Reihe Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS-Verlag (2008). Aus der Reihe: Netzwerkforschung (2. Auflage 2010)
    • Social Software. Formen der Kooperation in computerbasierten Netzwerken (zusammen mit Michael Jäckel). Wiesbaden: VS-Verlag. Aus der Reihe: Netzwerkforschung
    • Sonderausgabe von Kommunikation@Gesellschaft zu „Wikis – Diskurse, Theorien und Anwendungen“ (zus. mit Klaus Schönberger und Jan Schmidt). Aus der Reihe: Netzwerkforschung
    • Sonderausgabe von Kommunikation@Gesellschaft „Erkundungen des Bloggens" (zus. mit Jan Schmidt und Klaus Schönberger (2005)Aus der Reihe: Netzwerkforschung


    • Zeitschriftengründung und Herausgeberschaft

      Gründung der Zeitschrift: „kommunikation@gesellschaft“ Soziologie - Telematik - Kulturwissenschaft.
      Seit Oktober 2000 (zus. mit Klaus Schönberger und seit April 2005 Jan Schmidt).
      Erscheint im 9. Jahrgang.


      Aufsätze, Zeitschriftenartikel, Buchbeiträge und Vorträge

      S. hier